Vorbereitende Baumaßnahmen

Terassendacht Glas

Terrassendächer Glas und andere Dachkonstruktionen mit einer Kiesauflage werden vor Beginn der Maßnahme gereinigt und auf ihre Dichtheit untersucht. Diese Prüfung kann erfolgen, indem man den Ablauf vorübergehend verstopft und Wasser auf das Dach leitet, das zwei Tage dort verbleiben sollte.
Grundsätzlich ist Vorsicht bei den vorbereitenden Maßnahmen geboten, denn häufig kommt es durch unsachgemäße Handhabung von Arbeitswerkzeugen zu diesem Zeitpunkt noch zu Verletzungen der Dachhaut.

Terassendacht Glas

Die Befestigung des Dachrandes

Bei den meisten Dächern ist eine Befestigung des Dachrandes notwendig und sinnvoll. Terrassendächer besitzen meist schon eine Seitenwanderhöhung von mehreren Zentimetern. Bei Holzdächern von Gartenhäusern oder Geräteschuppen ist eine Randbefestigung aus Holz sinnvoll.
Die Höhe der Randbefestigung ist davon abhängig, wie hoch das Substrat aufgeschüttet werden soll, sie sollte jedoch 2 bis 4 cm höher sein. Neben einer Verblendung des Dachrandes dient die Randbefestigung auch als seitlicher Schutz gegen das Abrutschen des Substrates sowie zur Befestigung der Dichtungsfolie.
In der Regel wird die Randeinfassung direkt an der Betondecke oder Holzeindeckung mit korrosionsbeständigen Messingschrauben befestigt.
Zur Verhinderung von schädlicher Staunässe auf Dächern ohne Gefälle kann nachträglich ein Gefälle geschaffen werden. Dazu bietet sich ein Unterbau von schneidbaren Styroporplatten unterschiedlicher Stärke an, die ihrer Stärke nach geordnet auf dem Dach ausgelegt und mit Kleber befestigt werden. Gefälle zu angrenzenden Gebäuden sollte allerdings vermieden werden.
Auf kleinen, überschaubaren Dachkonstruktionen können Steinumrandungen eingesetzt werden, die von Zeit zu Zeit auf ihre richtige Lage kontrolliert werden müssen.
Bei alten Eternitdächern kann auf eine Randeinfassung ganz verzichtet werden.